• Thaimassage
  • Ferienanlage Kanucamp
  • Rastplatz für Wasserwanderer
  • Camping und Zelten
  • Ferienwohnungen in Altfriesack
  • Kanu-Verleih
  • Kanu-Touren
  • Ausflugstipps
  • Gaststätten
  • Kultur-Chronik
  • Feuerwehr
  • Bootshausverein
  • Sport
  • Anfahrt mit dem Auto
  • Anfahrt mit der Bahn
  • Wenn die Bahn streikt
  • Impressum
  • Fotos
  • Gästebuch
  • Startseite
  • Altfriesacker Dorfgemeinschaft e.V.

    Vereinssatzung vom 21.1. 2017
    §1 Name, Sitz

    1. Der Verein führt den Namen Altfriesacker Dorfgemeinschaft.

    Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und führt danach 

    den Zusatz e. V.

    2. Der Sitz des Vereins ist in 16818 Altfriesack.

    3. Zweck des Vereins ist 

     

    - Förderung von Kunst und Kultur

    - Förderung der Heimatpflege und Heimatkunde

    - Förderung der Altenhilfe

    4. Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch 

     

    - Vorbereitung und Durchführung von kulturellen Veranstaltungen

    - Informationsveranstaltung für Senioren

    - Pflege öffentlicher Grünflächen

    5. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

     

    §2 Gemeinnützigkeit

    1. Der Verein verfolgt ausschließlich und mittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des ----------------------- ------------------------- ------------- ---------- Abgabenordnung(AO).

    2. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke

     

    3. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

    4. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

     
    §3 Erwerb der Mitgliedschaft

    1. Mitglied des Vereins kann jede voll geschäftsfähige natürliche Person oder jede

    juristische Person werden, die gewillt ist, den Vereinszweck zu fördern. Über die Aufnahme der Mitglieder entscheidet nach schriftlichem Antrag der Vorstand.

    2. Eine Ablehnung des Aufnahmeantrages ist nicht anfechtbar und muss nicht begründet werden.

    3. Die Mitglieder haben Mitgliedsbeiträge zu leisten. Die Höhe und Fälligkeit der Mitgliedsbeiträge wird durch die Mitgliederversammlung festgesetzt.

     
    §4 Beendigung der Mitgliedschaft

    1. Die Mitgliedschaft endet durch freiwilligen Austritt, Ausschluss oder Tod des Mitglieds (bei juristischen Personen mit deren Erlöschen).

    2. Der Austritt aus dem Verein ist jederzeit zulässig. Er muss schriftlich gegenüber dem Vorstand erklärt werden. Bereits gezahlte Jahresbeiträge werden nicht erstattet.

    3. Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn sein Verhalten in grober Weise gegen die Interessen des Vereins verstößt. Über den Ausschluss entscheidet die Mitgliederversammlung.

    4. Das ausgetretene oder ausgeschlossene Mitglied hat keinen Anspruch gegenüber

    dem Vereinsvermögen.

     
    §5 Organe des Vereins

    Die Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.

     
    §6 Vorstand

    1. Der Gesamtvorstand des Vereins besteht aus dem 1. Vorsitzenden, dem  2. Vorsitzenden, dem Schatzmeister und dem Schriftführer.

    2. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von vier Jahren gewählt; jedes Vorstandsmitglied bleibt jedoch so lange im Amt bis eine Neuwahl erfolgt ist.

     3. Der vertretungsberechtigte Vorstand im Sinne des § 26 BGB besteht aus dem  1. Vorsitzenden und dem 2. Vorsitzenden. Jeder von ihnen vertritt den Verein einzeln.

    4. _______________ __ _____ _____________ ___ _ 1._00,00 ____ ___ ___ ______ ___

    verbindlich, wenn sie mit Zustimmung der Mitgliederversammlung abgeschlossen wurden.

    5. Der Vorstand ist verantwortlich für:

     

    - die Führung der laufenden Geschäfte

    - die Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung

    - die Verwaltung des Vereinsvermögens

    - die Aufstellung eines Haushaltsplans für jedes Geschäftsjahr

    - die Buchführung

    - die Erstellung des Jahresberichtes

    - die Vorbereitung und die Einberufung der Mitgliederversammlung.

     
    §7 Mitgliederversammlung

    1. Die ordentliche Mitgliederversammlung findet mindestens einmal jährlich statt. 

    2. Jede Mitgliederversammlung ist vom Vorstand schriftlich oder in Textform per  E-Mail unter Einhaltung einer Einladungsfrist von zwei Wochen und unter Angabe der Tagesordnung einzuberufen.

    3. Versammlungsleiter ist der 1. Vorsitzende und im Falle seiner Verhinderung der 2. Vorsitzende. Sollten beide nicht anwesend sein, wird ein Versammlungsleiter von der Mitgliederversammlung gewählt. Soweit der Schriftführer nicht anwesend ist, wird auch dieser von der Mitgliederversammlung bestimmt.

    4. Zur Teilnahme an der Mitgliederversammlung sind sämtliche Mitglieder berechtigt. Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.

    5. Die Mitgliederversammlung ist zuständig für:

     

    - die Wahl und Abberufung der Vorstandsmitglieder

    - die Wahl der Kassenprüfer

    - die Genehmigung des vom Vorstand aufgestellten Haushaltsplans für das nächste Geschäftsjahr

    - die Entgegenahme des Jahresberichts und die Entlastung des Vorstands

    - die Festsetzung der Höhe und der Fälligkeit des Jahresbeitrages 

    - die Beschlussfassung über Satzungsänderungen und die Auflösung des Vereins.

    6. Die Beschlussfassung der Mitgliederversammlung erfolgt durch Handzeichen, auf Antrag wird geheim abgestimmt.

    7.  Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen gefasst. Zur Änderung der Satzung und des Vereinszwecks ist jedoch eine Mehrheit von ¾ der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich. 

    8. Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen, das vom Versammlungsleiter und dem Schriftführer zu unterschreiben ist.

     
    §8 Außerordentliche Mitgliederversammlung

    Eine Mitgliederversammlung wird einberufen, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder wenn mindestens 1/10 der Mitglieder die Einberufung schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe verlangt. In dringlichen Fällen kann in der außerordentlichen Mitgliederversammlung auch über Satzungsänderungen entschieden werden.

     
    §9 Kassenprüfung

    Die Mitgliederversammlung wählt zwei Kassenprüfer, die nicht Vorstandsmitglieder sind, auf die Dauer von 4 Jahren. Diese prüfen am Ende eines jeden Geschäftsjahres die rechnerische Richtigkeit der Buch- und Kassenführung. Die Kassenprüfer erstatten Bericht in der nächstfolgenden ordentlichenMitgliederversammlung.

     
    §10 Auflösung, Anfall des Vereinsvermögens
    1. Zur Auflösung des Vereins ist eine Mehrheit von 4/5 der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.

    2. Bei Auflösung der Körperschaft oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen an eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder eine andere steuerbegünstigte Körperschaft zwecks Verwendung für die Förderung von Kunst und Kultur.

     

     

    Ort und Datum

    Name des Mitglieds

    Anschrift

    Unterschrift